01.05.2015

Es war diese Woche leichter, als sonst... ich schaffe es, mich nicht bei dir zu melden, trotzdem ich sehr oft aufs Handy starre, um zu sehen, ob du "online" bist. Mein Versuch, dich wie einen guten Freund, den man selten sieht, an meinem Leben teilhaben zu lassen, scheiterte... Ich schickte dir eine besondere Schüleraufnahme, ein Foto von der Arbeit... und jeder gute Freund hätte darauf reagiert - nicht aber du. Du ignorierst und dein nächstes Schreiben erwähnt vorangegangenes eigentlich nie! Das macht mich verrückt!!! Deswegen habe ich auch von dieser "Methode", dich irgendwie für mein Hirn "normal" zu machen, dich "normal" zu behandeln, abgelassen. Es geht mit dir einfach nicht "normal"! Einen Vorteil hatte dein Verhalten. Ich habe es geschafft, dir nicht zu schreiben. Ich hatte weder die Muse, noch viel Zeit zum Nachdenken, ob ich dir schreibe, geschweige denn mich über dich "aufzuregen". Ob das mit der Zeit noch einfacher wird? 

Ich habe einen Termin beim Gyn machen lassen und möchte mit ihr über Verhütung sprechen. Ich denke tatsächlich darüber nach... wozu eigentlich? Ich bin 7 Jahre sehr gut ohne Verhütung ausgekommen, da sich mein eheliches Sexleben von wenig auf beinahe "Null" reduziert hat.

So ich warte weiterhin ab und trinke Tee... mal sehen, wann und mit welcher Banalität du dich melden wirst.

meine heimliche Affäre - Loslassen unmöglich

 

Es ist wie damals, nur mit vertauschten Rollen...

Diesmal bin ich es, die in festen Händen ist und DU meine Affäre... Diesmal betrüge ich einen anderen und DU bist frei.

Die letzten 10 Jahre kam ich nie vollständig von dir los. Die psychische, seelische Verarbeitung dieser ganzen verstrickten, komplizierten, schmerzenden, glücklichen Situation fährt Karussell in meinem Kopf. Und es begann sich in den letzten Monaten  schneller und schneller zu drehen. Ich brauchte Luft und Boden unter meinen Füßen...

 

Dieser Blog entsteht aus 2 Gründen (vielleicht 3?)

 

1. weil ich wahrscheinlich zu stolz bin, wegen solch einer "Lappalie" fachliche Hilfe, in Form eines Therapeuten in Anspruch zu nehmen.

2. weil ich dem besten und mir treuesten Menschen auf der Welt nicht auf Dauer abverlangen kann, sich meine Sorgen in der ausführlichen Variante (ich muss sowas INTENSIV besprechen) zu zumuten. (und ich weiß, dass du es jederzeit tun würdest, aber du hast auch genug eigene Sorgen!)

(3. weil es vielleicht jemandem da draußen gut tut, sich nicht allein zu fühlen)

 

Dieser Blog soll mir eine Art Tagebuch sein. So lässt er sich auch lesen. Bereits beim Niederschreiben der ganzen, langen, komplizierten Vorgeschichte merkte ich einen Ballast abfallen. Nie Gesagtes, nur Gedachtes konnte raus... Ich würde mich sehr über Anmerkungen, Fragen und ähnliche "Leidens"geschichten per Mail freuen.


Werbung