Das Jetzt 17.04.2015

Mein erster Echtzeit-Eintrag! Ich sitze gerade hier in deinem Wohnzimmer und mir wird bewusst, dass ich das erste mal (abgesehen von diversen Hotelübernachtungen) eine ganze Nacht mit dir verbracht habe... Ich bin etwas früher aus dem Bett gekrochen und war bei herrlichem Wetter eine rauchen. Gerade bist du aufgestanden und morgens, muss ich zugeben, nuschelst du noch mehr, sodass ich dich kaum verstehe. Und wieder ertappe ich mich dabei, wie ich in deine Aussagen, die du triffst Dinge rein interpretiere, die vielleicht nur in meinem Kopf existieren. So zum Beispiel hörte ich aus deinem Satz: " Wenn du heut nicht da wärst, wäre ich jetzt dort und dort..." heraus, dass ich dir die Zeit, in welcher du woanders sein würdest, stehle... als hätte ich mich dir aufgedrängt und du würdest  nun dulden, dass ich nunmal da bin.

Du warst bis gestern Abend auf einer Messe und ich kam, kurz nachdem du wieder zuhause ankamst, bei dir an. Mittlerweile haben sich unsere Startschwierigkeiten (diese Beklommenheit am Anfang eines jeden Treffens) weitestgehend gelegt. Wir rauchen meist eine zusammen, setzen uns danach vor den TV und kuscheln. Gespräche werden in unserer Art von Beziehung überbewertet (oder hättest du sie doch gern wieder? Intensive, befriedigende Gespräche?). Wir zogen ab einem gewissen Punkt ins Bett um und diesmal war es anders... 

Ich war zwischendrin wirklich kurz an dem Punkt, wo ich nicht wusste, wie wir (ich) weitermachen sollte/n. Ein doofes Gefühl, wenn der Sex stagniert. Da du, wie so viele Männer eine Abneigung gegen Kondome hast, ich wiederum darauf bestehe, ist es immer so ein großes Fragezeichen, ob du dich dazu "hinablässt". Wir sprechen, noch diskutieren wir darüber- dein "Nichtstun" spricht Bände. So ist es nicht erstaunlich, dass wir von den letzten 5 Treffen nur einmal "ganz normalen Sex" hatten. Auch gestern wartete ich darauf, dass du den nächsten Schritt machst, damit wir endlich  miteinander schlafen können, aber nöööö...

Das, was letzte Nacht passierte, möchte ich gern aufschreiben, allerdings später, da ich erst noch die passenden Worte finden muss...

Später: letzte Nacht...

Ich saß gerade auf dir und das Warten darauf, dass ein Kondom ins Spiel kommt dauerte nun schon zu lange. Du bzw. ein gewisser Teil von dir (dein Teil) fand sich einige Zentimeter weiter hinten vor...ich stand vor der Wahl...Will ich das? Will ich Analsex? Und das erste Mal im Leben konnte ich es nicht mit einem sicheren "Nein" beantworten. Bisher fand ich die Vorstellung, sowie die wenigen Versuche, die ich dahingehend unternahm, unangenehm. Ich bin nun wirklich nicht prüde, aber das trifft einfach nicht meinen Geschmack. Außerdem möchte ich mit dir einfach (erstmal) ganz NORMALEN Sex, wenn das durch deinen Kondomhass schon so selten passiert.

Aber ich ließ es zu, wir ließen uns Zeit, du ließt dir Zeit und warst angenehm vorsichtig,führtest mich langsam ran. Du hast gespürt, dass ich mich zwischen Unkomfortabilität und dem Versuchen-Wollen bewegte (ich war heiß und du fragtest: "Ja oder Nein?" Ich antwortete nicht gleich, erst einige Zeit später: "Was soll die Frage?...Ja...Nein...Ich weiß es nicht... ich weiß es nicht...für dich werde ich es versuchen..."

Und dann war er ganz plötzlich und viel zu schnell in mir, und ja, es tat etwas weh und mein Körper schrie: "Da gehört nix rein, nimm es raus, egal was es ist..." Vielleicht bin ich in diesem Thema auch einfach nur steif und ängstlich, aber ich musste "IHN" wieder loswerden...

Angenehm war das anschließende Kuscheln und friedliche Einschlafen-bis heute morgen. Gestern Nacht dachte ich mir noch, ob du dich "Danach" denn gar nicht duschen willst. Sollte man da nicht duschen gehen? *brrrr*

Wir können doch noch so viel ausprobieren, aber können wir nicht bitte vorher erst einmal ganz normalen Sex genießen??? Wäre das nicht der gängige Weg? Die Spannungskurve, um es mal so zu nennen...

 

Nochmal später:

Wir fuhren noch gemeinsam einen Kaffee trinken, bevor ich zur Arbeit musste. Wir unterhielten uns über dies und das, wie unsere jeweilige nächste Woche aussieht, alte Zeiten, etc. Innerhalb dieses Gesprächs sagtest du (natürlich nicht "aus der Kalten", wir kamen einfach auf das Thema) dass man es nicht falsch verstehen dürfe, wenn du "an einigen Frauen näher dran bist, als nur "Hallo" zu sagen..."

Ich habe noch den ganzen Tag über diese Aussage nachgedacht und mit Ärger auf mich selbst festgestellt, dass es mich kratzt...Es kratzt mich nicht nur, es macht mich eifersüchtig, obwohl ich weiß, dass ich die Letzte bin, die sich darüber beschweren darf-schließlich bin ich die Verheiratete...

Mittlerweile habe ich mit dir, meine Beste, telefoniert und von gestrigem Abend berichtet...

Und du meintest, dass es eigentlich KORREKT wäre, dass ein Mann (egal ob er es will oder nicht) automatisch und selbstverständlich und rein moralisch zum Kondom greifen sollte...Was soll ich sagen? Natürlich hast du wieder mal Recht! Scheinbar kann ich sowas in meiner "verwirrten" Welt nicht mehr sehen. Mein Verstand weiß es, aber mein Verstand ist mucksmäuschenstill wenn es um DICH geht. Ich habe mich in den letzten Tagen sogar dabei erwischt, wie ich über anderweitige Verhütung nachgedacht habe...

Du, meine Beste, findest meine Idee von diesem Blog toll und bestätigst mich enorm. Wenn ich dich nicht hätte...

 




17.4.15 11:01

Letzte Einträge: 01.05.2015

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Werbung