18.04.2015

Deine Aussage (wohl eher Ansage?) hat mich gestern Abend immernoch so gekratzt und gewurmt, dass ich dem inneren Bedürfnis, dir genau das mitzuteilen, nachgekommen bin. Deine Reaktion darauf war: "Das glaube ich".

Ich hätte mit keiner Antwort von dir gerechnet - das wäre dein Stil (Nichtantworten auf Dinge, die mir wichtig sind). Ich betonte allerdings auch, dass mir bewusst ist, es überhaupt nicht äußern zu dürfen, schließlich bin ich die Verheiratete. Und du fragtest, ob du mich trösten kommen sollst...(gestern hattest du schreibtechnisch einen dieser "lichten Momente", in denen du sagst, was du denkst und an denen ich mich jahrelang festgekrallt habe)

Und irgendwie traf mich plötzlich der Blitz. Es wäre nicht das erste Mal, dass du einfach auftauchst, ohne vorher Bescheid zu geben. Ich war zwar allein mit meinem schlafenden Kind zuhause, was du auch wusstest, aber irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, das, solltest du erscheinen, du zu tief in mein "anderes Leben" eindringst. Ich kann dich doch nicht in meine (unsere) Wohnung lassen, oder doch? Ich beeilte mich, dir eine indirekte Ansage zu machen, dass ich nun ins Bett gehe (ich keinen Besuch mehr erwarte und empfangen werde). 5 Minuten später kam die Nachricht: "Rauchen?"

Wie ein 13-jähriger Teenie lief ich in die Küche (ohne Licht zu machen, sonst hättest du mich womöglich am Fenster gesehen...), um einen Blick auf die Strasse zu werfen. Und da standest du, bzw dein Auto...

Ich zog mir eine Jacke über, verließ meine Wohnung und setzte mich auf deinen Beifahrersitz. So saßen wir wieder, wie vor 10 Jahren, rauchend in deinem Auto und redeten. Und plötzlich sprach ich das "Analthema" an. Ich wollte dazu einfach noch was loswerden...Ich war selbst erstaunt, erklärte dir, wie ich dazu stehe und konnte mir die Frage nicht verkneiffen, ob das zu deinen favorisierten und oft vorkommenden Praktiken gehört. Ich war erleichtert zu hören, das, laut deiner Antwort, zumindest zweiteres nicht der Fall ist. Ich fühlte mich ein wenig "weniger" prüde. Nach einer knappen Stunde fuhrst du Richtung Bett und ich verschwand in selbiges, allerdings in meines.

 

18.4.15 11:02

Letzte Einträge: 01.05.2015

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Werbung